Neues aus der Bananenrepublik

Schöne Frauen mit schönen Katzen

Schöne Fraun und Katzen pflegen

Häufig Freundschaft, wenn sie gleich sind,

Weil sie weich sind

Und mit Grazie sich bewegen.



Weil sie leise sich verstehen,

Weil sie selber leise gehen,

Alles Plumpe oder Laute

Fliehen und als wohlgebaute

Wesen stets ein schönes Bild sind.



Unter sich sind sie Vertraute,

Sie, die sonst unzähmbar wild sind.



Fell wie Samt und Haar wie Seide.

Allverwöhnt. – Man meint, daß beide

Sich nach nichts, als danach sehnen,

Sich auf Sofas schön zu dehnen.



Schöne Fraun mit schönen Katzen,

Wem von ihnen man dann schmeichelt,

Wen von ihnen man gar streichelt,

Stets riskiert man, daß sie kratzen.



Denn sie haben meistens Mucken,

Die zuletzt uns andre jucken.

Weiß man recht, ob sie im Hellen

Echt sind oder sich verstellen?



Weiß man, wenn sie tief sich ducken,

Ob das nicht zum Sprung geschieht?

Aber abends, nachts, im Dunkeln,

Wenn dann ihre Augen funkeln,

Weiß man alles oder flieht

Vor den Funken, die sie stieben.



Doch man soll nicht Fraun, die ihre

Schönen Katzen wirklich lieben,

Menschen überhaupt, die Tiere

Lieben, dieserhalb verdammen.



Sind Verliebte auch wie Flammen,

Zu- und ineinander passend,

Alles Fremde aber hassend.



Ob sie anders oder so sind,

Ob sie männlich, feminin sind,

Ob sie traurig oder froh sind,

Aus Madrid oder Berlin sind,

Ob sie schwarz, ob gelb, ob grau, –



Auch wer weder Katz noch Frau

Schätzt, wird Katzen gern mit Frauen,

Wenn sie beide schön sind, schauen.



Doch begegnen Ringelnatzen

Häßlich alte Fraun mit Katzen,

Geht er schnell drei Schritt zurück.

Denn er sagt: Das bringt kein Glück.
  
Das hab ich gerade geschickt bekommen, weil ich statt "Fraun" das unsägliche Wort "Frauen" schrieb... das hat ma nu davon, wenn frau sich ständig von den Katzen ablenken lässt und sich das Hirn in früher Jugend weggesoffen hat... ;) 
Aber hast ja Recht und ich müsste es eigentlich besser wissen, dass es Fraun heißt... 
 
LG, du alter Pingeling! yours Alzi Heimer
 
 
Advertisements

Kommentare zu: "Ein Gedicht zum Thema "fraun" (Ringelnatz):" (4)

  1. Anonymous schrieb:

    Nun sag schon, welcher Typ Katzenfrau bist du?

  2. Ich? Wär ich ein Hund, dann ein Pudel. Hat mal eine echt Spezialistin auf dem Gebiet gesagt. Jeder Mensch schaut demnach einem Hund ähnlich. Was ich für eine Katzenfrau bin oder gerne wäre? Ich wäre gerne meine Katze. 😉

  3. „Spezialistin auf dem Gebiet gesagt“ von ….? Schon gut, ich ahn', ich möcht's nicht wissen. 😉

    Wie man hört, hatte der Ringelnatzen
    selber sowohl Fraun als wie auch Katzen.

  4. Ne, willste wirklich nich wissen. Sie selbst hielt sich für einen Schäferhund…Wuff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

DER Weg zum MenschSEIN in Freiheit und SELBSTbestimmung - Die Lösung ist da, nun muss der Weg nur noch gegangen werden. - Wer geht mit?

BEWUSSTscout Alexander Schröpfer - Ich gehe DEN Weg zum MenschSEIN in Freiheit und Selbstbestimmung, weil ich diesen im Hier und Jetzt als meinen erkannt habe. Was ich auf meinem Weg erfahre, beschreibe ich hier in diesem BewusstSCOUT Blog. Alle Beiträge beginnen mit: DER Weg zum MenschSEIN,

Der Blog über Suboptimales

Suboptimales in Politik , Wirtschaft und Zeitgeschehen

Last Knight Nik

Gedanken eines Sozialdemokraten

mein name ist mensch

gegen Lohndumping, Ausbeutung, Hartz IV und gemachte Armut!! es gibt einen Weg - Solidarität ist unsere stärkste Waffe!

Religion und Gesellschaft

über Gott und die Welt

Wirrwahre Wirrklichkeit

Im Herbst sind alle Katzen Frühling

%d Bloggern gefällt das: