Neues aus der Bananenrepublik

Trauer erben… sonst nix.

Es ist magisch… Ein düsterer Hintergrund. Und in einer Wiese liegt neben einem kapputten Ziegelstein der verwitterte Helm eines Soldaten.

Dieses Bild ist genial. Die Stimmung bannt. Gemalt hat es mein Opa, als er ein als junger Mann im zweiten Weltkrieg war.  Später lebte er von Kunstmalerei. Irgenwann fanden wir es unter Holzdielen im Speicher des Urgroßelternhauses. Mein Opa, bei dem ich die ersten Jahre meines Lebens aufgewachsen bin, war bereits tot. Ich war von Anfang an von diesem Bild fasziniert, obwohl er viele Großartige malte, ist das mein absolutes Lieblingsbild. Da wir genug Familienbilder haben, und keiner das Bild gut fand, wurde es mir versprochen,  wenn das Erbe ansteht. Heute war ich dort, um es abzuholen. Und zu meiner Trauer, ist es weg. Einfach weg… Keiner weiß, wo es hin ist. Offenbar hat jemand den Wert erkannt…

Das Traurige: ich hab nicht mal ein Photo davon.

Mir ist was Ähnliches in Bezug auf Erbe schon mal passiert, nämlich als ich zwölf war. Ich liebte und verehrte meine Urgroßmutter über alles und sie liebte mich.  Kurz vor ihrem Tod sagte sie erneut: Den (sie zeigte auf ihren Ring am mageren linken Mittelfinger) kriegt du, wenn ich gestorben bin. Ich fing sofort das Schluchzen an, denn ich wollte nicht, dass sie stirbt. Allein die Vorstellung, sie zu verlieren, machte mich unendlich einsam.

Das Leben nimmt keine Rücksicht auf Kinder. Sie starb ein paar Tage später, ohne dass ich sie noch einmal hätte sehen können.
Auf der Beerdigungsleichenschmausessorgie sprach ich meine Tante, die sie bis zum Schluss gepflegt hatte, auf den Ring an. Ihre Reaktion schockierte mich, denn sie fragte mich empört, was mir einfalle… Natürlich bekäme ich den Ring nicht.

Ich bekam ihn nie. Stattdessen wurde geschimpft, weil ich so unverschämt sei. Ich verstand nicht, warum sie auf mich sauer waren. Meine Urgroßmutter hatte immer gesagt, dass ich den mal bekomme, und eigentlich hatten es doch alle gehört…
Sie nahmen mir das Andenken an die, die ich so liebte…

Dass er wertvoll war, der Ring, wusste ich damals nicht. Als Ersatz behielt ich nur die Fingernägel, die ich ihr noch abgeschnitten hatte. Ich hab sie noch heute in einer Streichholzschachtel…

Irgendwie erinnert mich das heute schwer an meine Traurigkeit von damals…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

DER Weg zum MenschSEIN in Freiheit und SELBSTbestimmung - Die Lösung ist da, nun muss der Weg nur noch gegangen werden. - Wer geht mit?

bewusstscout alexander schRöpfer - Ich gehe DEN Weg zum MenschSEIN in Freiheit und Selbstbestimmung, weil ich diesen im Hier und Jetzt als meinen erkannt habe. Was ich auf meinem Weg erfahre, beschreibe ich hier in diesem BewusstSCOUT Blog. Alle Beiträge beginnen mit: DER Weg zum MenschSEIN,

Der Blog über Suboptimales

Suboptimales in Politik , Wirtschaft und Zeitgeschehen

Last Knight Nik

Gedanken eines Sozialdemokraten

mein name ist mensch

gegen Lohndumping, Ausbeutung, Hartz IV und gemachte Armut!! es gibt einen Weg - Solidarität ist unsere stärkste Waffe!

Religion und Gesellschaft

über Gott und die Welt

Wirrwahre Wirrklichkeit

Im Herbst sind alle Katzen Frühling

%d Bloggern gefällt das: