Neues aus der Bananenrepublik

Es beginnt die heiße Phase des Wahlkampfs. Wären die Kommunisten von SPD und Grünen an der Macht, hätten wir auch einen Wahlkampf in den Medien.

Aber EinlullschlaftablettenMerkel hat die Parole ausgegeben: Merkel ist unantastbar,  Steinbrück nicht vertrauenswürdig und hat bereits verloren. Alles läuft gut für Merkel, und damit basta.

Hinter den Kulissen aber rauscht es gewaltig. Genau deshalb sind die Medien jetzt so still. Merkel wurde in Aschaffenburg sogar ausgepfiffen. Sie meinte dann arrogant: Seien Sie doch froh, dass Sie in diesem Land Ihre Meinung frei äußern dürfen… Boh ist Merkel DDR-versaut… und machtverblendet. Einfach nur ekelhaft!

Und noch was, Merkel: Nichts ist gut in Deutschland, in Europa und der ganzen Welt. An allen Ecken und Fugen kracht es, und das unter anderem wegen dir!

Der Kapitalismus ist entartet, und die Konzerne haben es geschafft, euch als Marionetten zu benutzen, wie es ihnen gefällt. Ihr Narren macht alles, was die wollen. Und nun droht uns noch ein Freihandelsabkommen, das uns den Rest von Autonomie raubt. Ich sag nur Klonfleisch und genetisch veränderte Nahrungsmittel…

Die Verasiatisierung der Arbeitnehmerrechte… und das geheim geschnürte Sparpaket von Schäuble, dass uns einfachen Leuten den Rest geben wird. Der Spiegel hatte es aufgedeckt, aber davon hört man heute auch nichts mehr. Zensur und tritratrallala… dazu wie üblich Fußball, das beste Mittel um Menschen hirntot zu machen.

Mollath bleibt weiter in der Psychiatrie unter grausamen Umständen gefangen, obwohl er nachweislich unschuldig ist.

Monsanto hat sich mit dem Schlägertrupp Blackwater, dem gefürchteten Sicherheits-Dienst zusammen getan, um gegen Aktivisten vorzugehen. Und die Politik schaut zu, weil eng verbunden!Ein Wiederaufnahmeverfahren wurde trotz schwerer Verfahrensmängel von der hahaha-unabhängigen bayrischen Justiz in Regensburg verhindert.

Wir haben Sicherheitsfanatiker an der Regierung, die uns am liebsten den Hirnchip implantieren würden, um unsere Gedanken auch noch zu steuern. Was technisch möglich ist, werden sie mit uns machen… nicht für unsere Sicherheit, sondern für ihren Machterhalt.

In Niederbayern gibt es wie ich gerade hörte, so gut wie kein Krankenhaus mehr, das nicht katholisch ist. Das bedeutet, dass wir Frauen bei einem Verkehrsunfall keine Pille danach mehr bekommen und deshalb abtreiben oder ein ungewolltes KInd austragen müssen. Halleluja, es lebe das abscheulich menschenverachtende Patriarchat!

Hier werden die ersten Infos über Massenentlassungen ab Herbst gemunkelt. Einige haben es unter der Hand erfahren, allerdings ist noch nichts offiziell. Die Unternehmer, allesamt brave CSU-Mitglieder sind der Auffassung, dass man bis zur Wiederwahl Seehofers und Merkels warten sollte mit dem Donnerschlag.n
Das Leistungsschutzrecht tritt auch in Kraft… ab August. Die Folgen werden schrecklich sein, denn google lässt sich nicht von PillepalleVerlagen an der Nase durch die Weltarena ziehen… das wird noch lustig, weil die Abmahnanwälte sich bereits heißlaufen, und wir damit rechnen können, dass sich bald kaum mehr was im Netz finden lässt…
Wir sind sowas von verloren und verratzt… zumal der normale Bürger eben doch ein nichtsnutziger, hirnfreier und den Mächtigen jeden Scheiß gläubiger Dummbeutel ist, wenn man den Umfragen trauen darf.
In diesem Sinne:  Es gibt zwar keine Hoffnung, aber auch keinen Grund, unseren Schlächtern willenlos in die Arme zu laufen. Geht wenigstens wählen und auf Veranstaltungen der Union etc pfeifen. Und: Uns bleiben immerhin noch die Piraten und die Linken. Wenn alle Unzufriedenen die wählen würden, hätten Merkel und ihr neoliberaler Clan keine Chance.
Advertisements

Supergrundrechte

Wir hams satt

Samstag, Demonstration in München. Angeblich sollen wir rund 8000 Teilnehmer gewesen sein.  Aber so sonnig  es war und und unsere Hoffnungslosigkeit positiv geredet wurde,  so habe ich doch einige kritische Anmerkungen zu machen:

1. Warum wurden wir nur an Orte gelenkt, wo wir keine Aufmerksamkeit erregen konnten? Uns hat keiner gesehen… In den Medien wars nicht Thema… nur Br5 war da…. und der Bericht schwach…

2. Warum waren die Veranstalter so moderat, so nett, so sicher, dass die CSU weiter regiert?

3. Warum war der Demozug völlig still? Warum wurde der leiseste Ansatz von Singsprüchen gleich unterbunden?

4. Warum war so gut wie keine Polizei da? Ich fragte einen, der da mal einsam rumstand. Der sagte: ihr seid doch friedlich. Ich meinte dann: Friedlich bin ich auch, wenn ich gegen Nazis demonstriere. Steif und fest behauptete der Herr in Uniform, dass die Polizei selbst bestimmt, wie viele Polizisten eingesetzt werden und das nicht von der Politik, also von oben angeordnet würde… Sehr seltsam, vor allem, nachdem die Polizei immer wieder sehr sehr unangenehm aufgefallen ist mit ihrer sadistischen Lust, auf Unschuldige und Wehrlose im Kessel einzuprügeln… der Witz ist ja: wir sind wieder die immer Gleichen gewesen… eben die, die demonstrieren gehen… egal ob gegen AKWs, gegen Startbahn, gegen Stuttgart 21, gegen Nazis oder eben gegen die globale Lebensmittelmafia.

5. Warum hatte Claudia Roth ein Dirndl an?

Nun gut, was soll ich mich aufregen…

Bilder sagen mehr als keine Torte. Hier hab ich ein paar:

Bild

Bild

Bild

so ordentlich war die schweigsame Demo! Mustergültig!

Bild

Bild

Bild

Lecker!

Bild

Hab ich schon erwähnt, dass große Männer scheiße im Bett sind?

Bild

Meine selbst gemachte Küche… immer noch nicht ganz fertig, aber geil.

Bild

Bild

Bild

So, nun verschwind ich aus dem stürmischen Meer der Bollitick

Bild

und zeig denen da oben den da:

Hans Söllners Charly - sing mit mir das Lied vom Frieden

Mein Leben war von Anfang an verrückt, wenn ich meins mit anderen vergleiche. Fing schon an, dass ich die ersten Jahre in einer krassen, völlig unorthodoxen Künstler-WG aufwuchs, und von Teilen der Mitbewohner soooo geliebt wurde, dass der Größenwahn mir quasi in die Wiege gelegt wurde. Boh, was muss ich besonders und begabt gewesen sein!

Als ich vier war, zogen wir um und ich landete brutal auf dem Boden der Tatsachen. Ich war nichts Besonderes. Ich war nur eins von mehreren Kindern und meine Eltern hatten anderes zu tun, als mein bislang verwöhntes Ego zu schaukeln. Zudem zogen wir in eine Siedlung von Bessergestellten und Gutverdienern. In der Siedlung gegenüber wohnten die Assis…

Wir Kinder vom Hof der Bessergestellten standen mit den Kindern vom Hof der einfachen Leute auf Kriegsfuß, weil die uns hassten. Aber auch wir im Elitehof hatten eine eigene Hierarchie.  Meine Familie gehörten zu denen, die in dieser Hierarchie nicht so weit oben standen. Wer mehrere Kinder hatte, galt damals schon als eher asozial. Ganz oben standen also die verwöhnten Einzelkinder. Das waren die Kinder der Ärzte, Richter, Apotheker, Direktoren etc. Und gerade die hatten meist Einzelkinder.

Diese Kinder hatten es leicht anzugeben. Immer die besten Klamotten, ständig was Neues. Die größten Zimmer, mit dem teuersten Spielzeug. Die tollsten Urlaubsreisen und was weiß ich nicht alles. Meine Freundin war sogar ein Fernsehkinderstar.

Wir waren eine fest eingeschworene Clique, aber eben extrem hierarchisch. Ich bekam erst mein Fett weg, als ich unserer „Chefin“, der Monika, einer in jeder Hinsicht Begünstigten, rotzfrech den Gehorsam verweigerte und Widerstand leistete, als sie uns aufforderte, ein schwächeres Kind zu verprügeln, weil es ihre Limonade umgeschmissen hatte.

Von da ab war ich ganz unten. Und wollte ich mitspielen, musste ich ihren Sklaven machen. So forderte sie es nach einer Gerichtsverhandlung, dessen Vorsitz sie immer hatte, ein. Die erste Übung war, dass ich mich zur Strafe vor allen nackt ausziehen sollte und ihr die Füße küssen. Dafür dürfte ich dann ihren Joghurtbecher auslecken, den ein anderer zuvor für sie in den Müll geworfen hatte.

Ich drehte mich um und sagte nur noch: ihr könnt mich mal.

Eineinhalbjahre hat keiner mit mir geredet, geschweigedenn gespielt. Meine ehemaligen Freunde trauten sich nämlich nicht, denn sie wussten, dass sie dann auch draußen waren.

Ich litt da schon schwer, muss ich gestehen. Aber ich war schon als Kind sehr stolz und bereute erst recht nicht, dass ich einer Schwächeren gegen Monikas Armee geholfen hatte. Vielmehr ärgerte ich mich maßlos, dass das Kind, das ich mit Gewalt, also im Kampf beschützt habe, sich nicht auf meine Seite stellte, sondern aus Angst lieber Sklave blieb.

Ich fand über das Gymnasium dann neue Freunde und holte sie in meinen Hof. Wir spielten besonders gerne Völkerball und ich demonstrierte, dass ich mich nicht von einer Herde mieser Feiglinge demoralisieren lasse. Witzig war, dass meine ehemaligen Freunde, die mit mir eineinhalb Jahre keinen Ton mehr reden durften, dann immer öfter heimlich zuschauten… ich war nun offenbar interessanter als die Monika, die es weiter trieb wie gehabt… ala: bist du mein Liebling, schenk ich dir mein altes Spielzeug, bist du nicht brav, wirst du von meiner Clique gehauen und bist schlimmstenfalls ganz draußen..

Wenn Monika nicht da war, und lernen musste oder so, dann wagten sich ihre Vasallen mit der Zeit sogar direkt ans Spielfeld und gafften, als wär ich ein Süßigkeitenladen, der ihnen verwehrt ist.

Sie fingen an, mich ganz unterwürfig zu grüßen… ich grüßte sie nicht mal mit dem Arsch.

Dann, endlich…. meine bis dahin beste Freundin Darja, die Tochter des Arztes, der immer mit meiner Mutter flirtete, fing mich ab und bettelte mich an, dass ich ihr zuhöre… wir gingen auf meinen Kummerbaum, wie ich ihn nannte…zeigte ihr, wie man da hochkommt und dass das mein Ort ist, an dem ich mich verstecke oder weine… wir redeten und redeten… und sie sagte, sie hätte mich unsäglich vermisst, sich aber nicht getraut. Ich sei so mutig… aber sie wolle mich nie wieder im Stich lassen, wenn ich ihr verzeihe.

Ich hatte sie schwer vermisst. Und ich verzieh ihr nicht nur gnädig. Dann spielte sie bei mir und meinen neuen Freunden mit. Monika war stinkesauer. Aber da Darja elternabhängig auch hoch in der Hierarchie stand, war es für sie nicht so leicht, die Kinder auf sie zu hetzen. Darjas Eltern hätten ihre Tochter schon zu schützen gewusst. Ihr Kind war eine Prinzessin…

…aber eben auch meine beste Freundin… Es dauerte keinen Tag, da wollten alle außer Monika bei mir mitspielen. Alle. Monika platzte vor Wut, denn plötzlich stand sie alleine da.

Ich habe nie wieder mit ihr geredet, die meisten anderen auch nicht,  und Monika spielte deshalb fortan nie wieder irgendwo im Hof mit.

Leid tut mir dieses Miststück von damals nicht. Aber ich frage mich, wie Eltern, die offenbar zu viel Geld haben, ihre Schratzen zu solchen Missgeburten erziehen können. Und ich frage mich, warum die Schwachen, die man beschützt, dann doch auf der Seite ihrer Tyrannen bleiben. Ich werds wohl nie begreifen.

Aber ich weiß, wie hart es ist, wenn dir eingeredet wird, dass du, speziell du, was ganz besonderes bist, und dann den tiefen Fall erlebst… und das, genau das hat Monika auch erleben müssen.

Mich hat diese Kindheitserfahrung sehr geprägt. Und auch, wenn sich bis heute das Prinzip nicht geändert hat, und der Mensch offenbar ist, wie er ist, beschütze ich die Schwachen. Wohlwissend, dass mich die meisten davon verraten…

Disziplin

Etwas, woran es mir mangelt, so aus mir heraus. Bin nun mal kein Preuße…

Während ich also nichts tue, außer in der Sonne liegen, Kaffee trinken und der Lunge duftigen Rauch zuführen, erzähl ich jedem, der mich dabei beobachtet, einen von geistiger Arbeit… wissen Sie, ich denke… kreiere im Geiste… Disziplin stört mich dabei nur…

Grüß Gott, Herr Nachbar. Was ist los, heute kein Rasenmähen?

Griaß die God, du bist a scho woch? Na, des hab i gestern scho gmacht, des Rasenmähn. Dad deim Rosn a ned schodn.  ich geh jetzad in die Kircha.  Gehst heid a amoi mid?

Nein, keine Zeit, Sie sehen doch, ich arbeite…

Es bleibt wohl ein deutsches Geheimnis, warum Frau Merkel von den deutschen Wählern so geliebt wird, obwohl:
• die meisten Bürger durch sie täglich Geld verlieren, soweit sie ein paar Kröten in ihrem Leben vom Munde absparen konnten.
• die meisten Bürger bezahlen werden, was ihr Einverständnis zur Geldpolitik der EZB betrifft.
• die meisten Bürger zur Kenntnis nehmen müssten, dass die Staatsverschuldung unter keinem Kanzler so zugenommen, wie unter Frau Merkel.
• die meisten Bürger noch nie im Gesundheitssystem so zur Kasse gebeten werden, wie unter Frau Merkel.
• die meisten Verbraucher in Deutschland noch nie so ausgenutzt und zur Kasse gebeten wurden, wie unter Frau Merkel.
• die meisten Autofahrer noch über soviel Schlaglöcher gefahren sind wie unter Frau Merkel.
• die meisten Arbeitgeber wurden noch nie so belastet und krank gemacht, wie unter Frau Merkel.
• noch war die Schere zwischen arm und reich so groß, wie unter Frau Merkel.
• noch nie war Bildung so gravierend davon abhängig, woher man stammt, wie unter Frau Merkel. Kinder aus bildungsarmen Schichten waren nie so chancenlos.
• noch nie hat eine Kanzlerin so viele Minister in Rente geschickt, wie Frau Merkel.
• noch nie eine Regierung so oft beim Lügen, bei Vetternwirtschaft und Fälschen von von Statistiken erwischt wurde
• Noch nie hat eine führendes CSU Mitglied und Steuerzahler Präsident wie Herr von Hohenhau über eine Kanzlerin geschrieben: Wie Merkel, Schäuble & Co. dem internationalen Großkapital dabei helfen die deutschen Bürger bis auf das letzte Hemd auszurauben.
• Noch nie wurden Westrentner so beschissen, wie unter Frau Merkel 2013 und die Jugend so derart ins Aus geschossen.

Schade, dass wir uns so wenig mit Frau Merkel beschäftigen, wenn man ein wenig unter den Rockzipfel schaut, dann wird jeder Gegenkandidat von ihr eine Nummer größer.
So ganz nebenbei da sind dann noch so um die 20 (zwanzig) Institute, Initiativen, Aktionsgemeinschaften, Stiftungen, Botschafter, Professoren, die neoliberale Positionen unter dem Deckmantel der sozialen Marktwirtschaft verkaufen und vertreten. Das sind die wahren Freunde von Frau Merkel und diese garantieren ihre Macht. Nicht zu vergessen die Springers, Burdas und wie sie alle heißen…
Georg Schramm sagt dazu: „Die Furunkel am Gesäß des Bösen“.

In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich 
die Vorsehung auch. Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären, geschehen, 
um einem zu helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt durch die 
Entscheidung, und er sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhergesehene 
Zufälle, Begegnungen, und materielle Hilfen, die sich kein Mensch vorher 
je so erträumt haben könnte. Was immer du kannst, beginne es. 
Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie. Beginne jetzt!

(Johann Wolfgang von Goethe)
Deutsch: Bildnis Johann Wolfgang von Goethe; W...

Deutsch: Bildnis Johann Wolfgang von Goethe; Weimar, Goethe-Nationalmuseum. (Photo credit: Wikipedia)

DER Weg zum MenschSEIN in Freiheit und SELBSTbestimmung - Die Lösung ist da, nun muss der Weg nur noch gegangen werden. - Wer geht mit?

BEWUSSTscout Alexander Schröpfer - Ich gehe DEN Weg zum MenschSEIN in Freiheit und Selbstbestimmung, weil ich diesen im Hier und Jetzt als meinen erkannt habe. Was ich auf meinem Weg erfahre, beschreibe ich hier in diesem BewusstSCOUT Blog. Alle Beiträge beginnen mit: DER Weg zum MenschSEIN,

Der Blog über Suboptimales

Suboptimales in Politik , Wirtschaft und Zeitgeschehen

Last Knight Nik

Gedanken eines Sozialdemokraten

mein name ist mensch

gegen Lohndumping, Ausbeutung, Hartz IV und gemachte Armut!! es gibt einen Weg - Solidarität ist unsere stärkste Waffe!

Religion und Gesellschaft

über Gott und die Welt

Wirrwahre Wirrklichkeit

Im Herbst sind alle Katzen Frühling

%d Bloggern gefällt das: